Navigation


 

Türchen 1

Mihawk „Falkenauge“ Dulacre.
Mit diesem Mann trainierte er jetzt schon anderthalb Jahre lang.
Und bald war Weihnachten.
In der Strohhutbande hätten sie nun –es war schließlich der 1. Dezember- einen Adventskalender, vom großen Käpt’n Lysop höchstpersönlich angefertigt, aufgehängt und Ruffy würde vor lauter Vorfreude auf und ab springend das erste Tor öffnen.
Er selbst das zweite.
Doch hier, bei einem der Shichibukai, der zufälligerweise der beste Schwertkämpfer der Welt, sein Trainer und sein größter Feind, wurde kein Weihnachten gefeiert.
Das hatte er schon letztes Jahr erlebt.
Er wusste das. Doch trotzdem wünschte er sich, wenn auch nur still und heimlich –er hatte schließlich ein Image zu verlieren-, dass sie wenigstens einen Kalender aufhängen könnten.
Doch er hatte sowieso keine Zeit zum Ausruhen.
Er stand morgens um 5 Uhr oder früher –meistens früher- auf und trainierte bis 10 Uhr Abends.
Falkenauge war gerade unterwegs, nichts Ungewöhnliches für ihn, er hatte schließlich auch einen Job.
Er hatte ein festes Trainingsprogramm, also konnte er problemlos an sich arbeiten.

Nur ein Faktor nervte ihn. Diese Geistertussi.
Sie war schlimmer als alle kleinen Schwestern auf der Welt. Er hatte zwar nie eine, aber er hatte Geschichten von kleinen Schwestern gehört. Doch dieses Mädel übertraf sie alle.
Aber eins konnte sie wenigstens.
Kleidung nähen.
Egal wie zerfetzt seine Sachen waren, sie flickte sie, oder nähte ganz Neue.

„5555… 5556…5557…“, er keuchte, diese 1Tonnengewichte, die Mihawk ihm dagelassen hatte, mit der kurzen Anweisung mit ihnen solange zu üben, bis ihm die Arme abfielen, waren ganz schön anstrengend.
„Zooooroooo~“, plärrte eine weibliche Stimme und schon kam der zu der Stimme gehörende Körper angeflogen.
„5562…“
„Pause~“, trällerte sie.
„Meine… Arme sind noch dran!“, keuchte Zoro nur.
„Anordnung vom Chef!“, sagte sie langsam wütend werdend.
„Soll er selbst kommen“, grummelte der Übende nur und machte weiter.
„Und ja, ich weis, dass er gleich sowieso hinter mir steht“, fügte er genervt hinzu, als sie erneut ihre Stimme erheben wollte.
Nun verschränkte sie beleidigt die Arme vor der Brust und plärrte los
„Mihaaawk! Zoro ist gemein zu mir!“, schrie sie wie am Spieß. Sie hatte den Respekt vor eben jenem nicht verloren, allerdings war es dem Shichibukai ziemlich egal, wie sie ihn nannte und das nutzte sie aus.
Zoro verdrehte nur die Augen und konzentrierte sich weiterhin auf sein Training.
„Deine Bewegung muss fließender sein, rechter Fuß etwas weiter nach außen, den linken Arm mehr beugen“, kam es von dem Schwarzhaarigen, der gerade aus dem Wald kam.
Zoro befolgte ohne zu murren den Anweisungen des Älteren.
„Noch 1000 Mal, dann hast du 10min. Pause.“
Zoro nickte und begann leise zu zählen.
Seine Müdigkeit war wie weggeblasen.
„Nicht so schnell. Immer im Gleichen Tempo, sonst kannst du gleich nicht mehr, Grünschnabel“, kam die Ermahnung von dem Dulacre.
Der grünhaarige beruhigte und verlangsamte seine Atmung und seine Bewegungen etwas.
Es ärgerte ihn natürlich als Grünschnabel bezeichnet zu werden, aber bei Falkenauge war das schon beinahe ein Kompliment.

Nachdem er seine Übung beendet hatte, ging er ins Schloss, oder besser gesagt er sprintete in sein Zimmer, wo er sein Mittagessen hatte liegen lassen.
Er war an dem Morgen einfach zu verpennt gewesen, um an sein Essen zu denken.
Allerdings stutzte er als er in sein Zimmer rannte. Dort auf seinem Bett lag etwas.
Ein Adventskalender!
Fiel Zoro als erstes auf, als er näher herantrat.
Und auf jedem Tor war einer seiner Nakama abgebildet.
Auf dem Ersten Ruffy, auf dem Zweiten er selbst, auf dem Dritten Nami, dann Sanji, Lysop, Chopper, Robin, Franky und Brook.
Er starrte auf den Kalender und fuhr leicht mit den Fingern über die einzelnen Bilder.
Langsam fuhren seine Finger zum ersten Tor und mit leicht zitternden Händen öffnete er es.
So vorsichtig er konnte holte er eine Miniatur von Ruffy’s Strohhut heraus.
Er lächelte leicht und starrte einfach nur auf dieses kleine Ding, das auf seiner rechten Hand lag.
„Deine Pause ist vorbei… Oh. Was ist das denn?“, Perona kam ins Zimmer und schaute Zoro über die Schulter.
„Ist das… ein Adventskalender?“
„Sieht ganz so aus…“, der Schwertkämpfer ‚In Ausbildung’ lächelte leicht und grinste auf Peronas leicht verstörten Gesichtsausdruck nur.
„Von wem hast du den?“
„Ich hab keine Ahnung“, nur eine Vermutung, fügte er in Gedanken hinzu.
„Öffne doch die anderen Tore!“
„Nein! An jedem Tag wird eins geöffnet!“, wenn es um so was ging, konnte er sehr genau sein.
„Ist ja gut. Ganz ruhig“, Perona schwebte aus dem Zimmer und schloss die Tür.
Er hob den Kalender hoch und entdeckte darunter einen kleinen Zettel.

Trainiere härter denn je. Nur noch ein halbes Jahr trennt dich von ihnen.
Sag irgendwem ein Wort und du wirst deine Freunde nicht wieder sehen, verstanden?

Er lächelte nur leicht, Mihawk musste es extra angefertigt haben lassen.
Es war zwar untypisch für den Besten Schwertkämpfer der Welt, aber er würde sich garantiert nicht beschweren.
Und verdammt ja! er würde trainieren, und wie!
Dazu war er ja schließlich hier.

Zoro schnappte sich sein Mittagessen und sprintete ein weiteres Mal los.
Er aß während er rannte.
Doch er lächelte und nickte Mihawk zu, der allerdings keine Reaktion zeigte.
„Du bist zu spät“, stellte er nur fest und nahm sein Schwert zur Hand, den kleinen Dolch hatten sie schon lange beiseite gelegt.
„Ich weis. Wurde aufgehalten“, sagte er nur.
Falkenauge kramte mit einer hand in seinem Umhang rum. Er zog eine Kette hervor und warf sie Zoro zu, schickte einen Schwerthieb hinterher und Zoro zog zwei seine Schwerter.
Er blockte den Schlag und fing mit dem Mund die Kette auf.
Schnell warf er sie auf einen kleinen Holzstamm und zog sein Drittes Schwert.
Dann begann das ‚Richtige’ Training.

 

____________________________________________________________________

Vielen Dank an Blackrider!